Elektrisch auf dem Wasser: Mit der E-Sloepen nach Mildenberg

Vier Schleusen, zwei Wasserstraßen, 47 Kilometer: Das ist die Strecke von der Marina Havelbaude in Hohen Neuendorf bis zur Marina Alter Hafen in Mildenberg/Zehdenick. Im Sommer eine viel befahrene Strecke, war es an diesem Montag (8.Mai) eher ruhig. Das lag natürlich an der Vorsaison, hauptsächlich jedoch am Wetter: Neun Grad, Regen, Wind. Auf einem Boot ohne Kajüte nicht unbedingt gemütlich, aber für „echte“ Skipper trotz dessen ein Erlebnis. Für uns war es dieses Mal besonders ruhig, denn wir haben eine Elektro-Tender-Sloepen (mit 2,5-kw-Mastervolt-Motor) nach Mildenberg überführt. Dort kann sie nun jedermann (auch ohne Führerschein) chartern und die wunderbare Gegend auf dem Wasserweg erkunden. Die Waterspoor 707 kann nicht schnell, aber dafür eben sehr leise. Mit fünf bis sieben Stundenkilometer gleitet man mit der Sieben-Meter-Sloepen über jedes Wasser. Dank E-Motor, einem Tiefgang von 55 Zentimetern und einer Durchfahrtshöhe von nur 1,10 Meter ist sie praktisch in jedem Revier zugelassen.

Wie lange halten die Batterien einer E-Sloepen? Wir hatten beim Start eine Laufzeit von 8:30 Stunden (99 % Ladezustand) – bei einem Verbrauch von 1,3 kW – das sind Havel-Stromauf etwa 6,5 kmh, bergab kann man damit etwa einen bis eineinhalb Kilometer pro Stunde mehr fahren. Am Ende der Fahrt, also nach 47 Kilometern, war der Ladestand bei immer noch 23 Prozent und einer Restlaufzeit von 1,5 Stunden. Dabei haben wir uns strikt ans Maximum 1,3 kW gehalten, nur am Ende der Fahrt haben wir etwas „auf die Tube“ gedrückt. Jedoch bringt der doppelte Verbrauch kaum Geschwindigkeit, so dass es keinen Sinn macht, den „Hebel umzulegen“. Nützlich ist die höhere Leistung vor allem beim Anlegen oder Schleusen-Manövern.

Fazit: Eine wunderbar leise Sloepen mit genug „Saft“ für einen Tag, Platz und Zulassung für acht Personen, dank Bimini und Sprayhood einigermaßen wetterfest, nicht zu empfehlen bei Dauerregen oder Kälte. Die von Waterspoor  speziell entwickelte Rumpfform sorgt zudem für Kursstabilität und damit leichtes Steuern für jedermann.

Anmietung hier: http://www.marina-alter-hafen.de/de/Boote.html

 

Advertisements

Saisonstart 2017! Wo gibt es Charterboote und -yachten?

Endlich ist es auch in den letzten Charterbasen soweit: Die Saison 2017 beginnt. Am Wochenende wurden in vielen Marinas in und um Berlin Yachten und Boote zu Wasser gelassen bzw. geslipt. Vom kleinen Motorboot über mittlere Boote und Sloepen bis hin zu größeren Hausbooten und Yachten, alle kleinen und großen Schiffe sind nach einem langen Winterlager wieder im Wasser und warten auf Kundschaft. Wo das in Berlin und Umgebung möglich ist, lesen Sie hier (Auswahl):

 

 

 

US-Debüt für Dynamiqs Jetsetter

Sie war eine der meist bestaunten Yachten zur 32. Palm Beach International Boat Show: Die n39 Meter lange Jetsetter aus der Dynamiq Gran Turismo Transatlantic (GTT) Superyacht-Serie. Konzipiert für anspruchsvollen Bedürfnisse, welche nicht auf Komfort und Leistung verzichten wollen.  „Jetsetter wurde nicht nur für ihr gutes Aussehen, sondern auch für ihre Leistungsfähigkeit gelobt“, sagt Maurizio Magri, Dynamiq’s neuer Kommerzieller Direktor. „Jetsetter’s Höchstgeschwindigkeit von mehr als 20 Knoten kombiniert mit einer Reichweite von 3.000 Seemeilen ist in dieser Größenklasse bemerkenswert. Die geräumigen Außenräume und der flache Tiefgang von 5’9“ sind ideal für eine Fahrt auf die Bahamas oder einen Törn in die flachen Wasserstraßen von Florida.“

Die Jetsetter in Miami. ©Jim Raycroft.jpg

Weitere technische Eigenschaften sind die gegenläufig rotierenden Propeller (CRP), die sowohl die Antriebseffizienz erhöhen als auch die Geräusche und Vibrationen reduzieren. Basierend auf dieses leise und vibrationsarme Fahrerlebnis wurde Jetsetter mit der  RINA Comfort Class Notation und RINA Green Plus Zertifizierung für Ihre geringe Umweltbelastung ausgezeichnet. „Westport in den USA, andere Schiffswerften in Europa und Asien bieten zusammengesetzte Serienmodelle an, wobei Dynamiq der einzige Vollaluminium-Langstrecken-Yachbauer in seiner Größen und Preisklasse ist“, betont Maurizio Magri. „Das ist besonders ansprechend für die wachsende Zahl von erfahrenen Besitzern, welche sich vermehrt nach kleineren Yachten  umschauen, um den Stress von großen Yachten zu reduzieren und den Spaßfaktor zu erhöhen.“Palm Beach war erst der Anfang von Dynamiq’s maritimer Roadshow, welche Jetsetter in Miami, New York, Greenwich und den Bahamas rechtzeitig zum 35. Amerika Cup im Juni präsentieren wird. Jetsetter ist für einen Kaufpreis von € 14.545.000 bei Burgess zur sofortigen Auslieferung gelistet.

GTT 115 in Dynamiq’s shipyard in Viareggio.jpg Von Bogdan Gusarev (Dynamiq Monaco)

In Viareggioschreitet inzwischen der Bau der zweiten Dynamiq-Yacht voran. Die GTT 115 wird innen und außen vom renommierten Team F.A. Porsche aus Östereich gestaltet, die Niederländer Vripack standen bei der Entwicklung der Yacht Pate. Fertigstellung und Auslieferung sollen im September 2017 erfolgen.