Viking Dream

Advertisements

BSH optimiert internationale Seekarten

Hamburg, 21. September 2018  Das internationale Papierseekartenwerk wird zukünftig einem DIN A0-Format entsprechen, eine einheitliche Maßstabsfolge haben und im Flachwasserbereich bis zur 5 m-Tiefenlinie eine reduzierte Darstellung enthalten. Seit heute, dem 21. September, kann mit der Karte 4 die erste internationale Seekarte mit vereinfachtem Inhalt im Handel erworben werden.

Tiefenzahlen, Unterwasserhindernisse, Nationalparkzonen, Seezeichen und Leuchtfeuer sowie Kabel und Leitungen, die kein Hauptfahrwasser kreuzen, sind im Flachwasserbereich bis zur 5-Meter-Tiefenlinie nicht mehr dargestellt. Damit sind die Seekarten dem Informationsbedürfnis des Kundenkreises, der sich ausschließlich im Hauptfahrwasser bewegt, optimal angepasst. Die Seekarten erfüllen die SOLAS Anforderungen, sind leichter lesbar und tragen damit auch zur Sicherheit im Seeverkehr bei.

Der flachgehenden Küstenschifffahrt steht das 2017 eingeführte nationale DIN A1 Seekartenwerk zur Verfügung.

„Zusammengefasst gibt es zukünftig nur ein Papierseekartenwerk des BSH, das sich aus internationalen und nationalen Seekarten zusammensetzt. Die einheitlichen Formate und die einheitlichen Maßstabsfolgen werden für eine bessere Handhabung eingeführt. Die großen Formate DIN AO und DIN A1 bieten zudem einen besseren Planungsüberblick als derzeit für die Navigation verwendete Bildschirme. Nach der Umstellung ist das Papierseekartenwerk für die Hauptaufgabe, eine Redundanz zur digitalen Navigation aufzubauen, bestmöglich überarbeitet“, so Stefan Grammann, Leiter des Nautischen Informationsdienstes des BSH.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ist die zentrale maritime Behörde in Deutschland. Rund 850 Menschen in rund 100 Berufen befassen sich mit Aufgaben in der Seeschifffahrt, der Ozeanographie, der nautischen Hydrographie, der Offshore-Windenergie und der Verwaltung. Fünf eigene Vermessungs-, Wracksuch- und Forschungsschiffen operieren in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone von Nord- und Ostsee. Das BSH arbeitet international in mehr als 12 Organisationen und etwa 200 dort angesiedelten Gremien unter anderem bei der Entwicklung internationaler Übereinkommen mit. Das BSH ist eine Bundesoberbehörde und Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur  mit Dienstsitzen in Hamburg und Rostock.

Unsere Pressemitteilungen finden Sie auch unter www.bsh.de.

Danke für über 10.000 Aufrufe

Unser bisher erfolgreichstes Video hat die 10.000 überschritten. Wir freuen und bedanken uns bei allen Yachtblog-LeserInnen und ZuschauerInnen!

In Spanien strandet´s sich am besten

Urlaubs-Check: In diesen europäischen Ländern gibt es die besten Strände
  • FTI (www.fti.de) hat alle mit dem Qualitäts-Umweltlabel “Blue Flag” ausgezeichneten Strände in Europa untersucht
  • Die meisten umweltfreundlichen Strände befinden sich in Spanien, der Türkei und in Griechenland
  • Deutschland rangiert auf Platz 17 von 31 europäischen Ländern
München, 19. Juli 2018 – In Spanien befinden sich europaweit die meisten Strände, die mit dem Umweltsiegel “Blue Flag” ausgezeichnet wurden. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Reiseanbieters FTI (www.fti.de). Die “Blue Flag” ist ein Umweltlabel, welches Strände für ihre saubere Haltung und hervorragende Wasserqualität auszeichnet.
Die Länder mit den meisten umweltfreundlichen Stränden
Insgesamt gibt es aktuell mehr als 3.200 Strände in 31 europäischen Ländern, die mit einer blauen Flagge ausgezeichnet wurden. Die meisten befinden sich in Spanien (590), gefolgt von Griechenland (519) und der Türkei (459). Frankreich und Italien belegen in diesem Ranking die Plätze vier
und fünf mit 399 beziehungsweise 368 als sehr ökologisch ausgewiesenen Küstenstreifen. Deutschland landet mit 42 umweltfreundlichen Stränden, trotz der wenigen Küstenkilometer, im Mittelfeld auf Platz 17. Mit nur einem “Blue Flag”-Strand ist Serbien das europäische Schlusslicht.
Blaue Marinas – Diese Länder haben besonders umweltfreundliche Häfen
Neben Badestränden erhalten auch Yachthäfen eine Blaue Flagge als Umweltsiegel. Die meisten nachhaltigen Marinas liegen in den Niederlanden: Ganze 123 Yachthäfen haben sich diese Saison das Umwelt-Gütesiegel verdient, die meisten davon liegen im Markermeer bei Amsterdam. Gepflegte und sichere Häfen bieten auch die französischen Küstengebiete. Mit 106 Häfen liegt Frankreich auf dem zweiten Platz, Spanien folgt auf Platz drei mit 101 Ankerplätzen.
Auf dem vierten Platz landet Deutschland mit 95 Häfen, wobei alleine in Hamburg drei Marinas mit der blauen Flagge liegen. Den Engländern hingegen scheint das Siegel nicht ganz so wichtig zu sein: Kein einziger Yachthafen hat sich diese Saison das Gütesiegel verdient.
Das zeichnet die blaue Flagge aus
Mit der blauen Flagge werden seit 1987 Strände ausgezeichnet, die sich für eine nachhaltige Entwicklung in Gegenden mit Meer- oder Süßwasser einsetzen. Um sich das Zertifikat zu sichern, muss sich die für den Strand zuständige Gemeinde bewerben und eine Reihe von Kriterien erfüllen. Unter anderem sind regelmäßige Analysen der Wasserqualität, eine Gewährleistung diverser Sicherheitsaspekte und ein nachhaltiges Umweltmanagement nötig. Zudem werden Badegäste über eine umweltfreundliche Nutzung des Strandes aufgeklärt.
Die komplette Untersuchung steht unter dem nachfolgenden Link zur Verfügung: https://www.fti.de/blog/reiseberichte-und-tipps/expertentipps/auszeichnung-fuer-straende-die-blaue-flagge-als-guetesiegel/

Über FTI
FTI Touristik (FTI Touristik GmbH) bietet Reiseerlebnisse in über 120 Ländern auf fünf Kontinenten an. Zu den Angeboten zählen Urlaube mit Eigenanreise, Badeurlaube, individuelle Reisen nach dem Bausteinprinzip, Kreuzfahrten sowie Städtereisen. Deutschlandweit vertreibt der Veranstalter sein Produktportfolio sowohl über rund 10.000 Partneragenturen als auch über wichtige Onlineportale in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Teilen Osteuropas. Die orange Veranstaltermarke FTI Touristik ist Teil der FTI GROUP, die an vierter Stelle der Reiseveranstalter Europas steht. Weltweit beschäftigt die Gruppe mit Hauptsitz in München 7.000 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2015/16 einen Umsatz von 2,75 Milliarden Euro.

Absolute Navetta 73