BSH optimiert internationale Seekarten

Hamburg, 21. September 2018  Das internationale Papierseekartenwerk wird zukünftig einem DIN A0-Format entsprechen, eine einheitliche Maßstabsfolge haben und im Flachwasserbereich bis zur 5 m-Tiefenlinie eine reduzierte Darstellung enthalten. Seit heute, dem 21. September, kann mit der Karte 4 die erste internationale Seekarte mit vereinfachtem Inhalt im Handel erworben werden.

Tiefenzahlen, Unterwasserhindernisse, Nationalparkzonen, Seezeichen und Leuchtfeuer sowie Kabel und Leitungen, die kein Hauptfahrwasser kreuzen, sind im Flachwasserbereich bis zur 5-Meter-Tiefenlinie nicht mehr dargestellt. Damit sind die Seekarten dem Informationsbedürfnis des Kundenkreises, der sich ausschließlich im Hauptfahrwasser bewegt, optimal angepasst. Die Seekarten erfüllen die SOLAS Anforderungen, sind leichter lesbar und tragen damit auch zur Sicherheit im Seeverkehr bei.

Der flachgehenden Küstenschifffahrt steht das 2017 eingeführte nationale DIN A1 Seekartenwerk zur Verfügung.

„Zusammengefasst gibt es zukünftig nur ein Papierseekartenwerk des BSH, das sich aus internationalen und nationalen Seekarten zusammensetzt. Die einheitlichen Formate und die einheitlichen Maßstabsfolgen werden für eine bessere Handhabung eingeführt. Die großen Formate DIN AO und DIN A1 bieten zudem einen besseren Planungsüberblick als derzeit für die Navigation verwendete Bildschirme. Nach der Umstellung ist das Papierseekartenwerk für die Hauptaufgabe, eine Redundanz zur digitalen Navigation aufzubauen, bestmöglich überarbeitet“, so Stefan Grammann, Leiter des Nautischen Informationsdienstes des BSH.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ist die zentrale maritime Behörde in Deutschland. Rund 850 Menschen in rund 100 Berufen befassen sich mit Aufgaben in der Seeschifffahrt, der Ozeanographie, der nautischen Hydrographie, der Offshore-Windenergie und der Verwaltung. Fünf eigene Vermessungs-, Wracksuch- und Forschungsschiffen operieren in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone von Nord- und Ostsee. Das BSH arbeitet international in mehr als 12 Organisationen und etwa 200 dort angesiedelten Gremien unter anderem bei der Entwicklung internationaler Übereinkommen mit. Das BSH ist eine Bundesoberbehörde und Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur  mit Dienstsitzen in Hamburg und Rostock.

Unsere Pressemitteilungen finden Sie auch unter www.bsh.de.

Advertisements

Danke für über 10.000 Aufrufe

Unser bisher erfolgreichstes Video hat die 10.000 überschritten. Wir freuen und bedanken uns bei allen Yachtblog-LeserInnen und ZuschauerInnen!

Absolute Navetta 73

Funkpflicht auch 2018

In Berlins Innenstadt bleibt auch in der Saison 2018 alles beim Alten: Zwischen Lessingbrücke (Spree-Oder-Wasserstraße km 12,01) und der Schleuse Mühlendamm (SOW km 17,8) besteht vom 1. April bis 31. Oktober Funkpflicht. Soll heißen: Wer zwischen 10.30 Uhr und 19 Uhr die innerstädtische Spree befahren will, muss Funk an Bord haben. Frühmorgens und am Abend darf man auch ohne Funk und Schein in die City. Warum das so ist, erklärt Schleusen-Schichtleiter Stefan Meier in unserem Schleusen-Video:

Auf in die neue Saison

Die Tage werden länger, die Sonne wird stärker und wärmer. Die neue Saison liegt vor der Tür und die meisten Skipper können´s kaum erwarten, aufs Wasser zu kommen. Auch wir vom Yachtblog werden dieses Jahr wieder auf dem Wasser sein. Geplant sind Tests von Ferienyachten und Hausbooten, Tages-Touren mit Motorbooten in Berlin sowie eine größere Mehr-Tages-Tour nach Neuruppin mit einer holländischen Sloepen. Der Bericht über unsere Tour von Havelberg bis Hohen Neuendorf ist in Arbeit und wird demnächst hier veröffentlicht. Bis dahin zeigen wir nochmal die beiden Videos der letzten Saison: